Musikalischer Blumenstrauß – Musischer Abend der Ensembles am Max-Reger-Gymnasium

Geschrieben von Maria-Anna Feldmeier-Zeidler; Foto: Hans-Joachim Krieg.

So kurz nach dem Muttertag denkt man automatisch an einen Blumenstrauß.

Ein bunter Blumenstrauß erfreut die Augen. Ein bunter Musikstrauß erfreut die Ohren.

Und so war es am Dienstag, dem 10. Mai, im Festsaal des Max-Reger-Gymnasiums:

An die Zuhörer überreicht wurde der musikalische Blumenstrauß von Schülern der 5. Klassen bis zur Q12, d.h. alle Jahrgangsstufen waren beteiligt.

Gebunden wurde der Strauß von engagierten Instrumentallehrern des Max-Reger-Gymnasiums (Gabriele Böhm, Klarinette; Gertraud Hampel, Klavier; Ulrike Müllers, Klavier; Michael Roth, Klavier; Robert Vogel, Trompete).

MRG Sänger präsentieren sich beim Kings Singers Workshop in Bestform!

Geschrieben von Michaela Treese.

Jetzige Abiturienten-Sänger und ehemalige Chormitglieder des MRG wollten nach dem Abi nicht aufhören, miteinander zu singen und gründeten deshalb 2015 die Formation Vox Aeterna. Im Auswahlverfahren unter die 6 besten Chor-Ensembles Bayerns gewählt, nahmen sie am 26.04.2016 am Kings Singers Workshop in München teil und wurden zu Publikumslieblingen! Mehr dazu in den folgenden Links:

http://www.mittelbayerische.de/region/amberg/gemeinden/amberg/das-sind-erinnerungen-fuer-die-ewigkeit-22799-art1374169.html

https://www.br-klassik.de/themen/u21/u21-royal-kings-singers100.html

https://www.facebook.com/ensemble.meisterkurs

Taschenlampen für Ghana

Geschrieben von Edeltraud Kraus.

Endlich ist es so weit. Nach längerer Vorlaufzeit verlassen 40 Taschenlampen das Max-Reger-Gymnasium, um die lange Reise in ein Waisenhaus nach Ghana anzutreten.

Aber der Reihe nach.

2015 trat unsere ehemalige Schülerin Milena Täschner nach dem Abitur ein soziales Jahr an, und das Ziel war ein Waisenhaus für Kinder in Ghana.

Bald zeigte sich, dass dieses Haus nur eingeschränkt elektrifiziert ist, das heißt nachts gibt es zum Beispiel keinen Strom, sodass die Kinder, wenn sie kurz aufstehen, sich im Dunklen vorwärtstasten müssen. Um diesem Zustand abzuhelfen, wandte sich Milena Täschner an ihre ehemalige Schule, konkret an Frau StRin Elke Rösel-Koß, mit der Bitte, wenn möglich eine Aktion zu Gunsten von Taschenlampen für diese Kinder zu starten.

Känguru-Wettbewerb 2016 am Max-Reger-Gymnasium

Geschrieben von Monika Wiesgickl.

In diesem Jahr nahmen 156 Schüler und Schülerinnen des Max-Reger-Gymnasiums am Känguru-Wettbewerb teil. Es handelt sich hierbei um einen Mathematikwettbewerb, an dem nicht nur Schüler aus ganz Deutschland, sondern auch Kinder und Jugendliche aus mehr als 50 Ländern teilnehmen. Die Lösung der Multiple-Choice-Aufgaben erfordert von den Schülern neben mathematischen Kenntnissen auch logisches Denken. Löst man eine Aufgabe richtig, so wird dies als Känguru-Sprung gewertet. Am Max-Reger-Gymnasium konnten sich 13 Schüler und Schülerinnen über einen ersten, zweiten oder dritten Preis freuen. Sie erhielten neben einer Urkunde Bücher oder Spiele, die logisches Denken fördern. OStD Wolfgang Wolters gratulierte den Preisträgern zu diesem überaus erfreulichen Ergebnis und würdigte deren Leistung. Es zeige, dass die Mathematik auch am musischen Gymnasium ihren Stellenwert habe und die Schüler eine umfassende Bildung erhalten.     

Stadtmeisterschaft Fußball der Mädchen IV

Geschrieben von Susi Druckseis-Luschner.

Bei der Fußball Stadtmeisterschaft der Mädchen IV am Freitag, dem 15.04.2016 belegten die Mädchen des Max-Reger-Gymnasiums den 2. Platz.

Das erste Spiel gegen das Gregor-Mendel-Gymnasium war von Beginn an spannend. Unser Team versuchte immer wieder mit aller Kraft das Abwehr-Bollwerk des GMG zu überwinden und gleichzeitig die Angriffswellen des Gegners zu verteidigen. Am Ende hatte das GMG zweimal das Glück einen Treffer erzielen zu können und gewann mit 2:0.

Erstes Erasmus+-Projekttreffen mit Schülern im spanischen Alicante

Geschrieben von Tobias Kober.

45 Schüler/innen aus neun europäischen Ländern auf einer Bühne: Beim Projekt „Notes of Europe“ im Rahmen des europaweiten Programms „Erasmus+“, an dem auch unser Max-Reger-Gymnasium beteiligt ist, bildeten die Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft ein harmonisch abgestimmtes Gemeinschaftsorchester und bewiesen damit eindrucksvoll die Umsetzbarkeit des interkulturellen Dialogs in der besonderen Sprache der Musik. Dieser Geist von europäischer Gemeinschaft wird künftig in Form einer offiziellen Hymne aus der Feder von MRG-Schülern zum Klingen gebracht – ein Kontrapunkt zu aktuellen Molltönen auf dem politischen Parkett.

 <<< zur Bildergalerie >>>

Englandfahrt der 9. Jahrgangsstufe

Geschrieben von Daniela Helm-Wied.

Auch heuer war Eastbourne, das Seebad im Süden Englands, wieder das Ziel einer einwöchigen Sprachreise, an der die gesamte 9. Jahrgangsstufe des Max-Reger-Gymnasiums teilnahm.

Begleitet von den Lehrkräften StR Markus Gruber, OStRin Daniela Helm-Wied, OStRin Sandra Lindner und StRin Bianca Rauchenberger erreichten die Schülerinnen und Schüler nach einer langen Busfahrt Sonntagmorgen ihr Ziel. Sie wurden in Eastbourne von ihren Gastfamilien, bei denen sie je nach Wunsch zu zweit, dritt oder viert die folgenden Tage und Nächte verbringen würden, persönlich in Empfang genommen. Das soziale Miteinander und die durchaus interessanten englischen Essgewohnheiten stellten für manchen eine gewisse Herausforderung dar, die aber von allen gut gemeistert wurde.

 

"Wer war Max Reger?"

Geschrieben von Maria-Anna Feldmeier-Zeidler.

Schüler der Max-Josef-, Albert-Schweitzer- und Dreifaltigkeits-Grundschule in Amberg, sowie der Kümmersbrucker, Riedener und Schnaittenbacher Grundschulen waren zu Besuch im Max-Reger-Gymnasium. Anlässlich des 100. Todesjahres von Max Reger war das Thema zu erfahren, wer Max Reger eigentlich ist.

>>> Fotogalerie zur Aufführung <<<

War er Koch, Arzt, Forscher oder gar Bauarbeiter?  Dass Max Reger wohl eher irgendetwas mit Musik zu tun gehabt haben musste, war den Grundschülern, die der Einladung ins musische Max-Reger-Gymnasium gefolgt waren, vollkommen klar. Deshalb gelang es ihnen auch mühelos, den „echten“ Max Reger aus einer Reihe von Darstellern auf der Bühne herauszufinden. Und dennoch staunten sie nicht schlecht, als dieser mit schwarzem Anzug und Brille ausstaffierte Herr an der Orgel Platz nahm und eindrucksvoll eines „seiner“ Werke zu Gehör brachte. Mit einer bunten Mischung aus Szenen Sketchen und Musik verstand es StDin Maria Anna Feldmeier-Zeidler, den Kindern das Leben, Wirken und vor allem die Persönlichkeit des Namensgebers des Max-Reger-Gymnasiums nahezubringen.  

“Notes of Europe” – Hymne stammt von uns!

Geschrieben von Anita Rotheigner.

 

 Wenn man bedenkt, dass an unserem Erasmus+-Projekt „Notes of Europe“ neun verschiedene musikalisch ausgerichtete Schulen beteiligt sind, erschien der Auftrag an die teilnehmenden Schulen, nicht nur ein graphisches Logo, sondern auch ein musikalisches Erkennungszeichen zu entwerfen, kaum verwunderlich. Neben einem kurzen Jingle sollte hierbei für „Notes of Europe“ auch eine eigene Projekt-Hymne erschaffen werden. Dieser Herausforderung nahm sich die Klasse 8C mit großem Elan und viel Kreativität an, wobei sie tatkräftig von ihrer Musiklehrerin Frau Feldmeier-Zeidler unterstützt und begleitet wurde. So entstanden sowohl ein gelungener Jingle (Text: „Europe be clever, friendship forever, sing the notes of Europe“) als auch eine sehr ansprechende Hymne, die jedem direkt ins Ohr geht, der sie hört. Komponiert wurde diese Hymne federführend von Theresa Frauendorfer, deren Klassenkameraden sie bei Textfassung und CD-Aufnahme unterstützten. Die Qualität dieser Hymne erkannten auch die übrigen teilnehmenden Schulen an und wählten sie zu der einen Hymne von „Notes of Europe“, was uns sehr mit Stolz und Freude erfüllte und erfüllt. Nicht nur bei uns wird diese Hymne in den kommenden Monaten vielleicht das ein oder andere Mal bei Veranstaltungen erklingen, sondern es ist davon auszugehen, dass sie auch in Tschechien, in der Türkei, in Italien, sprich in jeder teilnehmenden Schule gesungen werden wird. Während die Wahlentscheidung bei der Hymne auf unsere Schule fiel, gewann beim Jingle die italienische Produktion und beim graphischen Logo das litauische Werk.