Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Das Max-Reger-Gymnasium lädt zu seinen drei Weihnachtskonzerten ein. Sie finden statt am Montag,18.12. und Dienstag, 19.12. im Festsaal der Schule um 19.00 Uhr, Eingang Kugelbühlstraße. Am Mittwoch, 20.12. beginnt das dritte Konzert im Kongregationssaal um 19.30 Uhr. Für dieses Konzert im Kongregationssaal benötigen Sie eine kostenlose Platzkarte, die über das Sekretariat des Max-Reger-Gymnasiums zu beziehen ist.

Link zu den Programmen

An den drei Abenden werden drei unterschiedliche Programme musiziert, um möglichst vielen der Schüler des Musischen Gymnasiums eine Chance zu geben, ihre Talente an ihren Instrumenten und in den Ensembles zu zeigen.

Am Montag freut sich vor allem der Unterstufenchor mit Liedern aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ auf Ihren Besuch. Neben solistischen Beiträgen von Violine, Querflöte, Kontrabass, Klavier, Saxophon und Orgel werden auch kleinere Ensembles, wie z.B. das Barocktrio und das Streichquartett zu hören sein.

Am Dienstag beginnt das Konzert mit den Schulstreichern, die u.a. ein Hirtenrondo des ehemaligen Musikkollegen Helmut Walter erklingen lassen. Solisten an der Orgel, am Klavier, der Geige, dem Saxophon oder Querflöte aus der Mittel- und Oberstufe stimmen mit Werken von Vivaldi, Dancla, Mendelssohn, Telemann, Bach und Mozart auf Weihnachten ein. Auch moderne Klänge von Brubeck, Höller oder Willison sind zu hören. Am Ende verbreitet das Tango Trio mit dem „Flor de Lino“ von Stamponi sowie das Sax Reger Ensemble mit einem Winter Wonderland-Arrangement von Bernard beschwingte Weihnachtsmelodien.

Am Mittwoch beginnt das Orchester mit dem 1. Satz aus Mozarts Violinkonzert KV 216. Das Querflötenensemble wird uns mit einer Bearbeitung von Griegs Suite „Aus Holbergs Zeit“ verzaubern. Gitarrenklänge von den Komponisten Tárrega und Mertz sowie das Sax Reger Quartett führen uns mit Werken von Piazzolla und Singelée auf eine Reise in andere Länder.

MRG-Brass bietet mit Trompeten und Posaunen festliche Weihnachtsklänge.

Das Streichtrio intoniert zwei Sätze des Spätromantikers Robert Fuchs. Der MRG Chor spannt den Bogen mit Werken von Melchior Franck, Martin Vogt bis zu einem Alleluja von Ralph Manuel.

Im Rahmen des Erasmus-Programms, an dem die Schule teilnimmt, erklingt zum Schluss des Abends eine Symphonie von Johann Christoph Vogel, die 230 Jahre in der fürstlichen Hofbibliothek Thurn- und Taxis auf ihre Entdeckung wartete. Das Orchester des Max-Reger-Gymnasium führt dieses Werk erstmalig in der Öffentlichkeit auf. Diese Uraufführung zeigt den europäischen Gedanken des Erasmus-Projekts auf: der längst vergessene Nürnberger Komponist wirkte zu Zeiten Mozarts auch in Paris.

Das Max-Reger-Gymnasium lädt herzlich ein.

FotoDer Schüler Fabian Wagner aus der Q12 des Max-Reger-Gymnasiums beteiligte sich in diesem Schuljahr an der „Internationalen PhysikOlympiade IPhO“ und hat die erste Runde souverän gemeistert.

Er darf damit an der zweiten Runde teilnehmen.

Die „Internationale PhysikOlympiade IPhO“ ist ein jährlich durchgeführter Wettbewerb, bei dem sich Schüler weltweit beteiligen können um sich in mehreren Runden für die Endrunde zu qualifizieren, die im kommenden Jahr in Lissabon stattfinden wird. In jeder Runde müssen dabei anspruchsvolle physikalische Aufgaben gelöst werden.

Für die bisherige erfolgreiche Teilnahme erhielt er eine Urkunde, die ihm feierlich von Schulleiter OStD Wolfgang Wolters und Betreuungslehrer OStR Helmut Schweimer überreicht wurde.  

Schüler vor dem Velodrom RegensburgWann kann man als Schüler schon einmal von sich behaupten: „Ich bin erst um Mitternacht aus der Schule heimgekommen!“...?                                                                                                               

Doch genau so war es am Dienstag, den 10.10.2017. An diesem Abend unternahm die Q11 einen Ausflug nach Regensburg, um dort um 19.30 Uhr im Velodrom eine Theateraufführung von Friedrich Schillers Trauerspiel „Maria Stuart“ zu besuchen. Um 17:30 Uhr versammelten sich alle vor der Schule und dann ging es gemeinsam mit einigen Schülern und zwei Lehrern des Gregor-Mendel-Gymnasiums sowie den begleitenden Deutschlehrkräften Frau Paul und Frau Lankes ab in die Busse und auf nach Regensburg. Vor Ort waren wir bei weitem nicht die einzigen Schüler/-innen, die Schlange standen, denn anscheinend hatten zahlreiche Deutschlehrer die Gelegenheit beim Schopfe gepackt, ihren Schülern einen Theaterabend mit einem der bedeutendsten Werke der Weimarer Klassik zu ermöglichen.

Auch auf die Gefahr hin, ein solch anspruchsvolles klassisches Werk trotz der Vorinformationen aus dem Unterricht und eines vereinfachten Textes (Bearbeitung von Stephan Teuwissen) nicht gänzlich zu durchblicken, einen guten Blick auf die Bühne hatten Schüler/-innen und Lehrer/-innen von der Galerie aus auf jeden Fall. Nachdem geklärt war, wer wo und neben wem sitzt, begann die Reise ins Großbritannien des 16. Jahrhunderts, welche gegen 22.30 Uhr endete.

Das Ideendrama „Maria Stuart“ basiert auf der historischen Leidensgeschichte der schottischen Königin Maria Stuart (1542-1587) und wurde von Schiller nach dem klassischen „Aristotelischen Dramenaufbau“ in fünf Akte gegliedert. Es handelt von den letzten drei Tagen ihres Lebens im Schloss Fotheringhay in England, da sie die politische Gefangene der englischen Königin Elisabeth I. (1533-1603) ist. Im Mittelpunkt der Handlung stehen die fehlgeschlagenen Versuche ihrer Anhänger, sie zu retten und die Beweggründe und Vorgehensweisen ihrer Gegner, die ihren schnellen Tod wünschen. Maria Stuart lebt bereits seit 18 Jahren in englischer Gefangenschaft. Sie ist aus Schottland geflohen, da man sie dort der Beihilfe zum Gattenmord beschuldigt hat. Maria erhofft sich von der mit ihr blutsverwandten englischen Königin Hilfe, kommt aber vom Regen in die Traufe. Elisabeth und ihre Anhänger sehen in ihr eine Gefahr für England. Kurz: Elisabeth bangt um ihren Thronanspruch. Intrigen, gewaltsame Befreiungsaktionen, Leidenschaft, moralische und egoistische Absichten der Figuren sorgen für die nötige Spannung, die sich dann schließlich in einem dramatisch verlaufenden Streitgespräch zwischen den beiden Königinnen im III. Akt, dem Höhepunkt des Dramas, entlädt. Dieser Konflikt endet zwar im V. Akt mit dem Tod Marias auf dem Schafott, aber dennoch geht sie als heldenhafte moralische Siegerin – in der Klassik die idealtypische „Schöne Seele“ – aus diesem Konflikt hervor. Elisabeth I. hingegen, die vermeintliche Siegerin in diesem Konflikt, steht am Ende als moralische Verliererin da, die von allen ihren Anhängern verlassen wird.

Dieses Stück auf der Bühne zu sehen, eine Kostprobe der Klassik und vor allem ihrer Werke auf diese Weise zu erhalten, ist mal etwas anderes, als immer nur die entsprechenden Lektüren im Deutschunterricht zu erarbeiten. Es fällt einem wegen der visuellen Eindrücke wesentlich leichter, der Handlung zu folgen. Die Regisseurin Mélanie Huber und ihre Bühnenbildnerin Nora Johanna Gromer verwendeten kein aufwendiges Bühnenbild. Ganz im Gegenteil. Sie benutzten verschiebbare Bühnenwände, welche die verschiedenen Schauplätze darstellen sollten und sogar immer wieder umfunktioniert als Instrument genutzt wurden. Ein durchdachtes Farbkonzept bei den Kostümen war durchaus erkennbar und ließ Raum für Interpretationen.

Eine Konzentrationsprobe war es dennoch, denn trotz vereinfachter Sprache bleibt Klassik eben Klassik und ist für so manches ungeübte Schülerohr schwer zu verstehen. Das versuchten die Schauspieler jedoch durch humorvolle Szenen – trotz des ernsten Stoffes – wettzumachen, was ihnen durchaus auch gelang.

Abschließend lässt sich resümieren, dass es definitiv ein erlebnisreicher Theaterabend gewesen ist und eine Veranstaltung, die Schüler und Deutschlehrer gerne wiederholen und weiterempfehlen würden.  

Kim C. Grun (Q11)

GruppenbildZiel der Fahrt des P-Seminars „Die Welt bewegt sich“ im Leitfach Geographie nach Straßburg unter der Leitung von OStRin Veronika Frenzel war neben der Besichtigung der historisch hoch interessanten Stadt an der deutsch-französischen Grenze der Besuch des Europaparlaments, das das einzige direkt gewählte Organ der Europäischen Union und als Gesetzgeber tätig ist. Im Mittelpunkt stand hierbei das Gespräch mit dem deutschen Europaabgeordneten Ismail Ertug, der in Kümmersbruck zu Hause ist. Vorab bekamen die Schüler einige Informationen zu der Architektur des Europäischen Parlaments. Das Gebäude wurde nach fünfjähriger Bauzeit fertiggestellt und ist nach der 1993 verstorbenen französischen Journalistin und Politikerin Louise Weiss benannt. Sie war von 1979 bis zu Ihrem Tode 1983 Abgeordnete des Europäischen Parlaments und bedeutsame Verfechterin des europäischen Gedankens. Anschließend wurde der Gruppe im Besucherraum ein Film des Informationsbüros über die Geschichte der EU gezeigt. Hier wurde den Schülern bewusst, welche Bedeutung die Gründung dieser Organisation hatte. Diese sollte einen wichtigen Beitrag leisten, die jahrhundertelange Feindschaft vor allem zwischen Deutschland und Frankreich, aber auch der anderen europäischen Staaten zu beenden. Im Anschluss nahm sich der Europaabgeordnete Ismail Ertug zwei Stunden Zeit, Fragen der Schüler zu beantworten, die zum einen seinen Alltag als Abgeordneter zum anderen natürlich die Bedeutung des Parlaments betrafen. Hierbei wurde auch über aktuelle Probleme wie die Flüchtlingskrise gesprochen, deren Bewältigung eine Priorität der EU ist. Ismail Ertug ging darauf ein, dass die 28 Staaten häufig und auch bei diesem Thema nur schwer eine gemeinsame Linie finden, zurzeit driftet die Union sogar auseinander. Stichpunkt Brexit! Auf der einen Seite gebe es die „Koalition der Willigen“, die auf Solidarität und Kooperation hinziele. Deutschland sei hier die treibende Kraft. Leider gebe es auch Verfechter einer Abschottungspolitik. Danach führte er seine Meinung zu dem Konflikt mit dem türkischen Präsidenten Erdogan aus, der die europäische Gemeinschaft vor große Probleme stelle, vor allem wenn man bedenkt, dass ja die Türkei einen Beitritt anstrebe. Auch zur Sprache kam in dem Interview das Erstarken rechtsradikaler Bewegungen in der Politik. Auf die Bedenken der Schüler hin, solche Parteien könnten international an Kraft gewinnen, antwortete der Abgeordnete mit Bestimmtheit, dass solche Entwicklungen vielleicht in einzelnen Staaten an Wählerstimmen gewinnen, jedoch auf europäischer Ebene, falls sie ins Europaparlament gewählt werden sollten, bisher eine zu vernachlässigende Minderheit sind. Anschließend durfte die Gruppe auch noch einer Plenarsitzung des Parlaments beiwohnen, was natürlich hochinteressant war, schon allein aufgrund der vielen Sprachen, die simultan übersetzt wurden. Die Fahrt war ein großer Erfolg in vielerlei Hinsicht. Zum einen konnten die Schüler, die in der Schule das Fach Französisch belegt hatten, ihre Sprachkenntnisse auffrischen, zum anderen eine wunderschöne Stadt entdecken und Einblicke in die Politik Europas bekommen.

Anfangsgottesdienst 2017"Ich erhebe meine Hand für ..."
So lautete das Motto des katholischen Anfangsgottesdienstes 20017. 
Schüler des Arbeitskreises "Schule ohne Rassismus" trugen im Kyrie viele 
aktuelle Problembereiche zusammen und fassten sie nach den Fürbitten auf
dem Plakat zusammen: Ich erhebe meine Hand für Toleranz und gegen 
Fremdenfeindlichkeit, für Zivilcourage und gegen das Wegschauen, für das 
offene Ansprechen von Problemen und gegen das Schweigen, für Demokratie 
und gegen Rassismus, für den Respekt vor dem Eigentum anderer und gegen 
Vandalismus, für fairen Handel und gegen die Ausbeutung von Menschen. 
Besonderer Dank gilt der musikalischen Gestaltung
durch den Organisten Julian Woiwode und dem Chor von Frau Treese, Herrn 
Dietz für das Zeichnen der Hand und den Lesern aus der 7., 9. und 12 Klasse.

Liebe Besucher unserer Website!

Dank großzügiger Unterstützung des Elternbeirats können wir Ihnen unsere neue Website präsentieren, die von der Firma Webfriends von Grund auf modernisiert und die, wie wir meinen, sehr schön geworden ist! Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern! Auch inhaltlich werden wir bald wieder auf dem neuesten Stand sein, da bitten wir noch um ein wenig Geduld! 

„Alles Bumerang“ – baue dein eigenes Flugobjekt, in Kooperation mit der Albert-Schweitzer-Grundschule Amberg

BumerangZu Beginn des P-Seminars wurden die Seminarteilnehmer mit einem Film und Referaten in das komplexe Thema des P-Seminars „Alles Bumerang - baue dein eigenes Flugobjekt“ bei Frau Wiesgickl eingeführt. Die Referenten gaben einen tieferen Einblick z.B. in die Geschichte, die Physik und die Wurftechnik des Bumerangs. Das erste praktische Ergebnis erzielten wir beim Nachbau eines Milchkarton-Bumerangs nach Anleitung eines gezeigten YouTube-Videos. Obwohl sich der Bau des „LatteRang“ schwieriger gestaltete als erwartet, planten wir als nächsten Schritt einen Holzbumerang aus speziellem finnischem Birkenspeerholz (7-lagig!) zu bauen.

Nachdem wir eine einfache Bauanleitung für einen Dreiflügler im Internet gefunden hatten, erfolgte der Bau in mehreren Schritten. Doch bevor wir damit beginnen konnten, mussten das Material beschafft und die Finanzen gedeckt werden. Nun ging das Projekt zum praktischen Teil über: Die erste Aufgabe bestand darin, die Form genau vorzuzeichnen und im Groben auszuschneiden, sodass das Flugobjekt anschließend mit Feilen genauer ausgearbeitet werden konnte. Jetzt kam der kritische Teil, bei dem Fingerspitzengefühl gefragt war – das Profil des Bumerangs, welches die Flugkurve entscheidend beeinflusst, war zu formen. Doch auch der Schönheit musste Genüge getan werden, indem der „Triplex“ geschmirgelt, grundiert und farbig lackiert wurde. Erste Flugversuche endeten bei so manchem im Grundstück des Nachbarn – andere hatten mehr Erfolg, auch wenn nur bei den Wenigsten eine vollständige Flugkurve erzielt wurde.

Nach diesem Erfolg begannen wir mit den Vorbereitungen für unsere Kooperation mit einem externen Partner, der Albert-Schweitzer-Grundschule. Wir planten, mit den Schülern der dritten Klassen einen „LatteRang“ zu bauen – wie wir es bereits versucht hatten. Am 22.06.17 war es dann so weit: Wir teilten uns auf die verschiedenen Klassen auf und erklärten den Schülern Schritt für Schritt wie sie ihre mitgebrachten Milchkartons bearbeiten sollten. Nachdem die Bumerangs mit mehr oder weniger Hilfe von unserer Seite fertiggestellt worden waren, durften die Kinder nach einer Einführung in die Wurftechnik ihre selbstgebauten Objekte im Freien fliegen lassen. Auch wenn die ersten Versuche bei manchen fehlschlugen, funktionierte es doch bei den meisten nach dem Bau eines zweiten „LatteRang“.

So kam nicht nur bei den Grundschülern große Freude auf, sondern auch bei uns während des gesamten Projekts, da sowohl die Konstruktion als auch das Werfen des Bumerangs faszinierend und interessant waren.

logo internatInternat Max-Reger

Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Login